Auch bei Krankheit gehe ich zur Uni, sonst verpasse ich zu viel u. bekomme wegen Verletzung der Anwesenheitspflicht keinen Schein.

verfasst von: MadameClueless
Neben dem Wissenschaftsministerium können auch Studierende neue Thesen oder Themen einstellen. Hier kannst Du sie bewerten und kommentieren.
Thema 5 von 11 im Schlagwort: Regelstudienzeit
These: 
Auch bei Krankheit gehe ich zur Uni, sonst verpasse ich zu viel u. bekomme wegen Verletzung der Anwesenheitspflicht keinen Schein.
Schlagwort: 
Regelstudienzeit
vorheriges Themanächstes Thema

Kommentare

Kommt auf den Dozenten an. Manche erlauben 2x Fehlen und beim 3. Mal einigt man sich persönlich auf eine Zusatzaufgabe.
Ich kenne aber auch welche, die der Grund nicht interessiert, sei es fehlende Kommunikation der Anwesenheitspflicht, einmalige Exkursionen oder Kompaktseminare, ansteckende oder erheblich einschränkende Erkrankungen, Schneechaos... Passiert das dem Dozenten, ist das natürlich nicht der Rede wert...
Da gehe ich auch krank hin -für einen Arztbesuch ohne Termin ist eh keine Zeit.

beim zweitenmal Fehlen ist man schon raus. Eine Freundin musste sogar trotz hoher Ansteckungsgefahr in die Uni kommen, sonst hätte sie den Kurs neu machen können.

Leider aufgrund teils überzogener Anwesenheitspflichten (nur einmal fehlen mit Attest, teils vom Gesundheitsamt) erforderlich. Das bringt natürlich beiden Seiten nchts, der Kranke kann weder richtig mitarbeiten oder lernen und der Rest ist erhöhter Ansteckungsgefahr ausgesetzt.

Im Medizinstudium 2 Tage krank, da kann man auch den ganzen nächsten Monat zuhause bleiben. Max 2-3 Fehltermine, egal wieso, die kann man manchmal schon an ein bis zweit Tagen sammeln.

Ja 2 Fehltermine und man ist draußen. Und dazu nur drei Klausurversuche, da ist der Druck schon immens groß und Krankheit kein Grund um zu Hause zu bleiben.

Oft gehe ich NUR wegen der Anwesenheitspflicht, selbst bei schlimmeren Erkrakungen, noch zur Uni. Einmal war es so schlimm, dass ich es nicht mehr nach Hause geschafft habe und meine Professorin mich erst einmal in ihrem Büro untergebracht hat, bis mich jemand abholen kam.

Ist schon schwierig...man verpasst sonst echt viel und den Anschluss wiederzufinden ist hart..

Ich habe ja keine Wahl.

zum dank stecke ich dann auch noch meine kommolitonen an, die sich dann in der daurauffolgenden woche mit demselben problem rumschlagen dürfen...

auch wenn das nur bedeutet, körperlich anwesend zu sein. Aber den Schein möchte ich wegen Krankheit nicht aufs Spiel setzen.

Agrar uni Bonn: kann ich nicht behaupten! Ist man wirklich lange krank kommen die Profs einem echt entgegen

Traurig aber wahr.
Man hat ja keine Wahl.
Man denk nur an den Schein, denn man unbedingt bekommen muss!
Trotz Attest und Nacharbeitung des Verpassten, bekommt man bei 3 mal fehlen kein Schein, da kann soviel reden,betteln, heulen wie man will.
Die 2 mal fehlen sind bei mir schon für die Deutsche Bahn reserviert, da es immer wieder vorkommt, dass die Bahn nicht fährt.

Muss!
Das führt dazu dass in großen Säälen immer einer hustet und seine Keime verbreitet.
Dadurch sind immer Leute krank.
Was die Gesundheitsmahnungen der Uni außer Acht lassen ist, dass ich es mir nicht LEISTEN kann krank zu werden.
Wer hat schon Zeit 2 Wochen zu Hause seine Lungenentzündung auszukurieren. Da flöge mann ja aus allen Kursen - und verpasste zu viel Lernstoff.
Unmöglich!

Ist das nicht traurig? Mittelohrentzündung und Angina und trotzdem hänge ich mit Fieber in der Uni rum. Schließlich kann man es sich nicht erlauben, eventuell noch ein Semester dranzuhängen. Regelstudienzeit? schon längst vorbei!

kann es mir nicht erlauben zu fehlen

Es kann nicht sein, dass Studenten nur 2 mal pro Kurs fehlen dürfen - die Dozenten aber gut und gerne mal 4-6 mal den Kurs ausfallen lassen. Sicherlich nicht alle, aber in jedem meiner Semester hatte ich mindesten einen Dozenten der das tat/tut

traurig!

da vielfach Fehlen mit Attest nicht anerkannt wird (gleichwertig mit unentschuldigtem Fehlen!) geht man auch krank zur Uni...

Da hat man leider oft keine andere Wahl.

Wenn ich krank bin,bin ich krank! Dann bleib ich zu Hause und werde gesund.Was ich verpasse hole ich mir ausm Onlineportal und hole es nach. Bei Anwesenheitsplicht schreibe ich eine Entschuldigungsemail an den/die Dozent/in und erkläre mein Fehlen. Fertig werden!

Schweinerei! ständig sitzen sehr erkältete Studenten deswegen in der Uni. Ansteckungsgefahr immens. Bis man selbst der nächste ist. Aber mehr als 2x Fehlen, egal mit was für einem Attest = kein Schein!

Auch im kranken Zustand behandeln Zahnmedizinstudenten ihre Patienten aus Angst vor zu hohen Fehlzeiten.

2 Fehlzeiten danach gibts keinen SChein mehr

oft kann der Stoff nicht nachgeholt werden, da zu viel neues vermittelt wird

Krank in der Uni ist einfach asozial gegenüber den Kommolitonen und bringt nichts.

Wer so blöd ist, in Mathematik eine Vorlesung zu verpassen, der kann ganz schnell raus sein. Das habe ich vorletztes Semester selbst erlebt. Daher lieber mit Grippe in die Uni schleppen, als auch nur eine Veranstaltung zu versäumen!

Absolut! Selbst mit Grippe und Fieber war ich schon da. :(

Zwei mal Fehlen und man ist raus, egal ob schwer krank mit Attest oder nicht.

Das Skript muss man komplett abschreiben und wird nicht woanders zur Verfügung gestellt. Wenn ich mir vorstelle, ich würde einen ganzen Tag fehlen, wäre es schwierig, im Thema zu bleiben

in den Praktikas ist ne Krankmeldung nicht gültig

In Vorlesungen herrscht bei uns keine Anwesenheitspflicht, die lasse ich dann schon aus, aber in Tutorien, Seminaren und Praktikas kann man in der Regel nur 1-2 mal fehlen. Die heb ich mir dann wirklich fuer absolute Notfaelle auf.

ja

Stimmt. Ein ärztliches Attest gilt bei uns nicht als Entschuldigung. Mehr als 2mal Fehlen ist trotzdem nicht erlaubt. Es muss Ausgleichsmöglichkeiten geben, durch freiwillige Arbeite, Refereate etc.

Dem Stimme ich zu, da uns nur 2 Fehlsitzungen trotz Krankheit zugestanden werden schleppe ich mich gerade in der ersten Hälfte des Semesters auch mit schweren Erkältungen und leichtem Fieber in die Uni, auch wenn ich häufig aufgrund von Kopfschmerzen etc. kaum etwas mitbekomme. In der letzten Woche eines Quartals schleppe ich mich auch lieber krank zur Uni als beim Arzt im Wartezimmer zu hocken und 10€ Praxisgebühr für ein unnötiges Attest zu bezahlen.

80% Regelung. Das ist bei manchen Seminaren genau 1 Termin... Da geh ich lieber hin, sofern es noch geht und spare mir das eine
Mal für wirklich extreme Notfälle auf.

Krank wird man am besten am Wochenende oder in den Ferien, wenn man welche hat. Alles andere artet in puren Stress aus.

1 x Fehlen im Laborpraktikum, bzw. einmal beim Vorgespräch durch rasseln.. und das Studium verlängert sich um min. 1 Semester. Eigentlich um 1 Jahr - da nicht alle Kurse und Praktika in jedem Semester angeboten werden.

Wenn man nur zweimal fehlen darf, egal ob mit oder ohne Attest und wie ich eine Lungenentzündung hatte, fliegt man schneller als man seine Entschuldigungs-Email an den Dozenten schreiben kann

...und es gibt kaum Dozenten, die es nur ansatzweise verstehen, dass man auch mal krank werden kann. Aber selber fehlen sie wochenlang und dann müssen WIR zusätzliche Essays schreiben. Was soll das denn bitte?

Durch diese Regelung dauert mein Studium schon jetzt zwei Semester länger! Durch eine mehrmonatige Krankheitsphase habe ich zu viel versäumt und dadurch verlängert sich nun alles! Sollte mir das nochmal passieren, dauert mein Studium fast doppelt so lang, wie die Regelstudienzeit es vorschreibt!

Leider ist das wohl so. Dadurch, dass das viele machen sitzt man im Winter oft in einer Bazillenhochburg! Aber was will man machen. 2 Mal fehlen, beim dritten Mal biste raus.

Bei uns darf man auch nur 2 mal fehlen, egal ob mit oder ohne Attest. Und dadurch, dass sich viele kranke Studenten zur Uni schleppen, wird man natürlich viel öfter krank.

Ja! Ein absolutes JA! Da pendelt man dann am Tag vier Stunden, um dann im Wachkoma in einem Seminar zu sitzen, damit man die Fehlzeit nicht angerechnet bekommt, für den Fall, das WIRKLICH mal etwas ist.

Ich kann meine Praktika (Chemiestudium) knicken, wenn ich nicht immer da bin...

Krankheiten, persönliche Trauerfälle, Umfälle und kein perfektes Leben, alles K.O.-Kriterien die die Regelstudienzeit Utopisch machen.

Die Anwesenheitspflicht erlaubt das zweimalige unentschuldigte Fehlen. Alles was über drei mal hinausgeht bedeutet: Kopf ab! So wurde es uns zumindest bei Studienbeginn gesagt. Ich habe keine Lust, es auszuprobieren, kann mir aber vorstellen, dass dieses System einigen Leuten den Abschluss versaut.

Krank zu sein kann ich mir einfach nicht leisten.

warum gibt es so viel anwesenheitspflicht? ich dachte man geht freiwillig zu den veranstaltungen...bei krankheit bleibt niemand zuhause. sich eine "arbeitsunfähigkeitsbescheinigung" zu besorgen ist manchmal aufwendiger als in die uni zu gehen...

Das stimmt den auch bei mir an der Uni gilt leider, wer nicht an dem ersten Termin da ist fliegt aus dem Seminar

durch laborpraktika und die dafür notwendigen seminare "darf" man in meinem studiengang der pharmazie einfach nicht krank werden