Unsinnige Anwesenheistpflichten wurden an meiner Hochschule wieder abgeschafft!

verfasst von: bluppp
Neben dem Wissenschaftsministerium können auch Studierende neue Thesen oder Themen einstellen. Hier kannst Du sie bewerten und kommentieren.
Thema 37 von 85 / Schlagwort: Studienorganisation
These: 
Unsinnige Anwesenheistpflichten wurden an meiner Hochschule wieder abgeschafft!
Schlagwort: 
Studienorganisation
vorheriges Themanächstes Thema

Kommentare

Ich finde es wirklich schwachsinnig Studenten zur Anwesenheit zu verpflichten. Da kriegt man zum einen richtig Bammel,wenn man mal wirklich krank wird,zum anderem kann der ein oder andere vielleicht besser alleine bei sich zu Hause lernen-ich zb.

Laut Studienordnung ja, in der Praxis NEIN.

In der Physik (Uni-Due) macht Anwesenheitspflicht keine Sinn und wird deshalb auch nicht durchgesetzt. Die meisten merken schnell, dass man ohne Hilfe von Dozenten / Tutoren usw. nicht zurechtkommt. Die meisten Lehrveranstalltungen machen auch Spaß und sind so gelegt, dass man sie problemlos besuchen kann.

Bezüglich Anwesenheitspflicht hat sich an der PhilFak in Köln seit Beginn meines Studiums 2008 nicht geändert. Sinnlos wie eh und je.

überall anwesenheitslisten! lächerlich, selbst in der schule gab es mehr freiheiten!! hinzukommt, dass es auf der anderen seite einfach nicht genug platz für alle studierende gibt. super planung!

Überall Anwesenheitslisten!

Uni Köln: Nein, ich habe noch in jeder Veranstaltung Anwesenheitspflicht.
Da frage ich mich echt für wie alt halten die uns, dass wir nicht Verantwortungsbewusst studieren können und uns so kontrollieren müssen.

In Seminaren & Übungen besteht Anwesenheitspflicht, in Vorlesungen nicht.

Nein, immer noch vorhanden!
Ich wünschte es gäbe keine mehr.
Diese Kontrollwut ist abträglich. Sowohl Studenten, die das Kursmaterial lieber online und zu Hause lernen würden als auch Profs, die viel wertvolle zeit mit Listen und Listen-Drama verplempern müssen.
Meine Zeit ist rar - den Text habe ich sowieso gelesen - der Prof ist meist nicht notwendig. Und wenn doch MUSS ich in der Uni auftauchen. Gans von selbst.

Nur noch wenigen Veranstaltungen sind Pflicht

Leider noch nicht. Viele Dozenten lassen die Listen aber mitlerweile bleiben.
Ich find es furchtbar, wenn Komillitonen hinter mir sitzen, die Kaffeekränzchen halten nur weil sie da sein müssen, sich aber überhauptnicht für das Thema interessieren und mich damit auch noch stören.
Wer nicht kommen will soll es auch bleiben lassen. Wenn er oder sie die Klausur am Ende besteht, dann Hut ab, wenn nicht, dann war das ne gute Lektion.

Es gibt weiterhin Anwesenheitspflicht in Kursen

Und genau das ist der punkt. Warum sollte man eine Anwesenheitspflicht haben- soll ich ein selbständiger Mensch werden oder nur eine stumpfe Anwesenheitsmaschine (es lebe der Magister)

Leider ist das bei mir nicht der Fall

Ich hörte ein Student hat vor Gericht erstritten, dass er einen Schein, den er in einem Seminar nicht erhielt, weil er mehr als 3 mal fehlte, nun doch erhalten muss. Das Gericht hielt solch ein Vorgehen als nicht vereinbar mit der Forschungsfreiheit. Leider ist dies nur Wissen durch Hörensagen und ich kann kein solches Urteil finden. Jedenfalls argumentieren jetzt manche Profs bei uns so das Ausbleiben der Anwesenheitslisten.

leider gar nicht und ich empfinde das zum teil wirklich als zeitverschwendung und entmündigung

Offiziell ja, in der Praxis leider nicht bei allen Dozenten!

In "normalen" Vorlesungen gibt es zum Glück keine Anwesenheitspflicht! Nur in Veranstaltungen mit a.T. oder Seminaren.

Universität zu Köln: Japanstudien: Mir wurden innerhalb der ersten 2 Semester 0 von 5 Kursen anerkannt. Begründung: Zu häufiges fehlen! Trotz ärztlichen Attesten und sichtbarer akuter
Krankheit/Allergie!! Kommunikationsversuch wurden abgelehnt/verweigert. In der ersten Woche, im ersten Semester wurde mir mitgeteilt: "ihr persönliches Leben interessiert mich nicht"

Bei meinem Studiengang gibt es nur in Seminaren Anwesenheitspflicht.

meist durch irgendwelche umwege doch vorhanden

Nein! Leider wird es immer mehr!
Lange Anfahrten von 2h pro Weg nur für eine 1h Veranstaltung. WOZU????

Im Gegenteil.

An meiner Uni wurde die Anwesenheitspflicht zwar abgeschafft, es gibt aber immer noch vereinzelt Kurse, in denen darauf Wert gelegt wird...

Campus Gummersbach bei Praktikas immer noch ist man Mal 14Tage im Krankenhaus muss man den Kurs in einem Jahr wiederholen

Ja, an der Uni Bielefeld trifft das seit kurzem zu.

Anwesenheitslisten scheinen das Mittel der Wahl zu sein, wenn Lehrpersonen es durch eigene (Sozial-)Kompetenz nicht schaffen, die Studenten zum Besuch ihrer Veranstaltung zu motivieren. Damit man nicht vorm leeren Hörsaal schwadroniert, besteht man auf Anwesenheit und nimmt dafür ein unerträgliches Lernklima (30% dösen, 30% surfen im Netz, weitere 30% machen Kaffeeklatsch) in Kauf, das letztlich niemandem dient. Aber die eigene Lehrmethode zu verbessern, nee, das wäre wirklich zu viel verlangt!

Es wurde beschlossen, dass jeder Dozent selbst entscheiden darf. Nur einer, den ich kenne, verzichtet darauf.

erst neulich hat unser dekan beschlossen, die abschaffung der anwesenheitspflicht wieder rückgängig zu machen.... WIESO?! es war so schön FREI zu sein!

Leider nein. Es wäre so, so nötig. Das ist für mich das Ärgernis Nummer 1. In einer Prüfung Kenntnisse nachzuweisen ist dem Anwesenheitssystem immer überlegen! Man lernt alleine oft schneller. Außerdem ärgert es mich, wenn einige "Prozente" der Abschlussprüfung durch Anwesenheit erreicht werden können! Das man da war heißt doch nicht das man irgendetwas verstanden hat! Arbeitenden Studis wird oft die Lebensgrundlage genommen, in einem System das "Nicht-Können" fördert!!! Ein Irrsinn!!!

Nö... sind immer noch an der Tagesordnung.

Nur ein Fehltermin im 14-tägigen Laborpraktikum. Wenn man mehrtägig erkrankt, studiert man entweder zwei Semester länger oder schleppt sich trotzdem hin und steckt andere mit an. Ansonsten gibt es zum Glück kaum Anwesenheitspflicht.

leider nicht!

Das wäre mal was... dabei wäre die Anwesenheitspflicht bei sinnvoller Modularisierung und kompetenzorientiertem Prüfen gar nicht erforderlich, da man das Erreichen der Lernziele in den Bereichen, wo Anwesenheit erforderlich ist, nicht anders nachweisen kann... und in den anderen Bereichen dagegen doch - und nur das ist das Ziel der Studiengänge!

leider nicht... damit hätte ich die Möglichkeit mehrere Veranstaltungen zu besuchen, und müsste nicht wie jetzt 2 Semester dranhängen

Nein, und dass ist ein Problem für den Nebenjob... Der Stundenplan ändert sich ja jedes Semester.

Nein, wir gehen immer schön fleißig hin und hören uns an, wie der Dozent die Folien seiner Powerpoint komplett abließt. Das kann ich auch zu Hause lesen!

Bei uns herrscht bei den Seminaren eigentlich Anwesenheitspflicht, die erachte ich allerdings nicht als unverzichtbar, denn ich habe Dozenten, denen die Anwesenheit egal ist, der eine CP für Anwesenheit wird eben durch eine andere Leistung erbracht. Scheine bekommt man da aber auch nur, wenn man sich dann auch für das Thema interessiert, was den Lernerfolg eher steigert, als wenn man sich etwas uninteressantes ein prügelt.

Die meisten Vorlesungen kennen sinnvollerweise keine Anwesenheitspflichten mehr. Den Studenten wird somit mehr Freiheit zur eigenen Organisation ihres Studiums gegeben. Bei Seminaren herrscht weiterhin Anwesenheitspflicht, welche ich allerdings für unverzichtbar halte!

Die Info "Eigentlich soll es keine Anwesenheitspflichten mehr geben..." und "... bei mir zählt die regelmäßige Anwesenheit als Prüfungsvorleistung" gehen Hand und Hand...

An der HHUD gibt es sie leider. Das Bachelorstudium erscheint dadurch meiner Meinung nach zu verschult. Hieß es nicht früher immer, Studium sei Selbstorganisation? Darauf hatte ich mich eigentlich gefreut...

Im Bachelor-Master-System ist es per Definition nicht möglich Anwesenheitspflichten abzuschaffen. Eventuell kann man in Vorlesungen mit 200+ Studenten mal fehlen aber spätestens in Seminaren ist Schluss.

Anwesenheitspflichten könnten bei der Planung eines Studiengangs im Fachbereich durch Selbstlernphasen ersetzt werden. Für Selbstlernphasen können auch Credit Points vergeben werden. Schliesslich gibt es auch BA/MA-Studiengänge an der Fernuni, wo es keine oder kaum Präsenzpflichten gibt. Es geht also auch ohne Anwesenheitspflichten im BA/MA-Studiengang.

Leider nicht. -.-
Verschulung von Universitäten, obwohl es doch eigentlich jedem Studenten selbst überlassen werden sollte wie er sein Studium absolviert.

Sie wurden abgeschafft, mit der Konsequenz, dass trotzdem immer ncoh Anwesenheitslisten rumgehen. Die Bemerkung, dass dies nicht mehr zulässig ist wird von den gewitzen Proffesoren damit beantwortet, dass wahlweise eine Forschungsarbeit oder dergleichen aufwendiges Zeug erbracht werden muss. Es war also völliger Schwachsinn für den "Normalstudenten". Bedenkt man aber zum Beispiel, die Studenten mit Kind oder ähnlichen Belastungen finde ich es gut, dass diese ihre Zeit jetzt besser verteilen könn

Abgeschafft? Ja. Unsinnig gewesen? Nein.
Werden demnächst auch "Anwesenheitspflichten" am Arbeitsplatz abgeschafft? Oder in den Schulen? Was ist los mit euch Leuten... wer nicht hingeht hat auch nichts zu beanspruchen!

Ob man ein Seminar besucht, muss jedem selbst überlassen sein. Gute Dozenten halten gute Seminare und dann geht man da auch freiwillig gerne hin!

so unsinnig ist das aber nicht

Jeder so wie er es möchte. Wer nicht zu den Vorlesungen kommt ist selber schuld, wird es dann spätestens in den Prüfungen merken. Das Studium ist freiwillig. Wir Studenten investieren viel Zeit und Geld in unsere Bildung. Eine Anwesenheitspflicht in diesem Fall lächerlich.

es gibt keine listen mehr, jetzt müssen wir am ende jeder sitzung einen kurzen test schreiben...welch eine besserung!!!!!