Onlineservices (Vorlesungsverz., Stundenplan, Semesterapparate, ELearning, Unimail etc.) sind ergonomisch gestaltet und intuitiv bedienbar.

verfasst von: MadameClueless
Neben dem Wissenschaftsministerium können auch Studierende neue Thesen oder Themen einstellen. Hier kannst Du sie bewerten und kommentieren.
Thema 27 von 85 / Schlagwort: Studienorganisation
These: 
Onlineservices (Vorlesungsverz., Stundenplan, Semesterapparate, ELearning, Unimail etc.) sind ergonomisch gestaltet und intuitiv bedienbar.
Schlagwort: 
Studienorganisation
vorheriges Themanächstes Thema

Kommentare

Stimmt ganz und gar nicht. Unser Basis-System stürzt regelmäßig ab, zeigt Kurse nicht an, verliert Daten und verhindert teilweise die Registrierung in Kursen. Die Bedienung ist halbwegs machbar, allerdings nicht 'intuitiv bedienbar'.

Die Services sind oft veraltet. Als Windows 7 eine Weile auf dem Markt war und es nur Notebooks mit dieser Softwareversion gab, sollte ich mir auf eigene Kosten einen VPN-Client für die Bibliothek besorgen, da Win 7 nicht unterstützt wurde. Kam dann ein Jahr später aber doch :-/

Ja mit nebenbei Mutter, Alleinerziehende, berufstätig zu sein bleibt keine Zeit zum soziale Engagment.

Der Stundenplan, den man sich zusammenstellt ist sowieso nicht gültig, weil das Unisystem nach Glück irgendwelche Plätze verteilt und man am Ende mit gar nichts darsteht und jedem hinterher rennen muss.

Nicht, weil das Unisystem hier nur teils funktioniert. Seminare fehlen, enorme Systemdownzeiten, viel verschiedene Software in den einzelnen Fakultäten

Alles unterschiedliche Systeme...Vor allem Basis ist eine Katastrophe

Eine Plattform wo alles drauf ist wöre super, aber nicht 5 Foren auf denen man sich immer wiede separat mit anderne PW anmelden muss.

An sich sind die Online-Angebote der Uni sehr gut, aber die Betonung liegt auf AngebotE. Ich zwischen 5 verschieden Seiten hin-und-herhüpfen.

Übersichtschaos würde es wohl eher treffend beschreiben

KLIPS an der Uni Köln ist ein Albtraum. Elearning und Unimail hingegen funktionieren gut.

Server stürzen ab, drei verschiedene Plattformen, zudem Professoren eigene Homepages man verliert schnell den Überblick. Die Professoren kennen sich häufig selber nicht damit aus.

Total chaotisch und unübersichtlich, trotzdem würde ich mir wünschen, dass mehr als 2 Dozenten auch ELearning anbieten. (uni Köln)

Auch deshalb, weil Verbesserungsvorschläge der Studierenden und der Mitarbeiter ernst genommen werden.

Münster, Jura: unser Vorlesungskommentar im Internet ist super, hier findet man alle Materialien der Vorlesungen zeitnah

Uni Köln: Großes Chaos, ebsonders für jungen Semester

Ich navigiere die Fakultätsseiten mit Google.
Die Kursbelegung/Leistungsanrechnung in KLIPS ist "atrocious"!!
Offenbar ist, um das System sicher zu machen Kenntnis in mindestens 3 veralteten Programmiersprachen nötig.
Und an einer Uni habt ihr keinen graphischen Designer gefunden, der euch das mal n bisschen hinbiegt?

Die Hochschulseite ist völlig überfrachtet und man muss lange seine Inhalte suchen. Aktualität eher schlecht.

Die entdprechenden Seiten d. Institutes sind sehr Lückenhaft und schlecht gewartet.
p.s. ELearning ist MIST!

Alles sehr umständlich zu finden. Für viele Informationen braucht man Passwörter, informationen sollten aber frei sein. Eine Plattform auf der sich Studierende austauschen können fehlt.

Uni Köln
Das System an sich funktioniert ganz gut, wenn es denn richtig bedient wird. Es hat sich allerdings ein allgemeines Meckern und der Widerwillen sich damit auseinander zu setzen eingestellt. Das System ist verbesserbar, aber ich finde es gut.

es findet keine kommunikation statt und ähnelt einem chaos

Die online Belegung von Kursen in ein grauen und ist ein System das man einfach nicht verstehen kann. Elearning funktioniert jedoch ganz Gut wenn der Dozent mit dem Programm umzugehen weiß

An der Uni Köln funktioniert das ganz gut, allerdings sind die Server grade in der Anfangszeit des Semester stark überlastet. Blöd ist auch, dass der Dozent nur Sachen bei Elearning hochladen kann...

klares nein! Das könnten heute viele Schüler besser gestalten als die Softwareentwickler die die Uni bezahlt!

An sich funktioniert das ganze realtiv gut, wobei einige meiner Kommillitonen erstaunlicherweise plötzlich aus Verantstaltungen geschmissen wurden und nicht mal auf der Warteliste gelandet sind... Selbiges gilt nach Hörensagen auch für Prüfungsanmeldungen, was dann extrem ärgerlich ist und noch im besten Fall viel Stress für den Betreffenden bedeutet, um das ganze wieder geradezubiegen

Die Fh-Dortmund bekommt das ganz gut hin und wenn die Lehrenden das auch beherrschen funktioniert alles ganz gut.

Wenigstens das funktioniert ganz gut.

Der Internetauftritt der TU Dortmund ist extrem schlecht organisiert. Insgesamt haben wir für 6 Fächer mindestens 3 unterschiedliche Plattformen, jeder Lehrstuhl "versteckt" seine Web-Dokumente woanders im Internet. Nach einem Monat hat noch niemand einen richtigen Durchblick.

im großen und ganzen ja!

Zu Semesterbeginn der absolute Horror! Im Laufe des Semesters mit viel Rumfragerei aber durchschaubar...

Zu Semesterbeginn der absolute Horror! Im Laufe des Semesters mit viel Rumfragerei aber durchschaubar...

Man sollte sich nicht scheuen bei den Fachschaften nachzufragen und frühzeitig abklären, was man zu welchen Zeiten belegen sollte. Und die Anfängerkurse zu diesem Thema belegen.

Viel Suchen und viel Organisation am Anfang, danach geht es

Überhaupt nicht. Es ist ein reines Suchen!

Spätestens bei KLIPS hört der Spass auf.

Blicke bei den vielen verschiedenen Seiten nicht durch, finde mich auch nicht zurecht.

Es ist mühsam für jedes einzelne Fach eine neue Internetseite zu suchen (sprich: erstmal auf die Seite kommen und dann sogut wie überall die passenden Passwörter, die einem in der Vorlesung gesagt werden, eintippen) wenn es eine einzige übersichtliche Seite gäbe von der man alle Fächer erreichen könnte - wär top

Elektronische Semesterapparate hat die Uni Bielefeld leider (noch?) nicht. Obwohl es, glaube ich, theoretisch möglich wäre. Habe ich in real aber noch nicht gesehen. Auch E-Learning wird kaum umgesetzt, nur als Dokumentablagesystem. Das Vorlesungsverzeichnis und die Unimail sind super, könnten nur etwas benutzerfreundlicher sein. Und vielleicht in einem System integriert...?

Werden im Fachbereich nur leider kaum genutzt.

Die Bedienbarkeit ist ok.Das Problem sind bei uns die vielen unterschiedlich Systeme.Eines fürs Prüfungsamt, ein online-Vorlesungsverzeichnis der Uni, ein online-Vorlesungsverzeichnis für jede Fakultät, eine Lernplattform für die Mehrzahl der technischen Fakultäten nutzt, eine Lernplattform für die Mehrzahl der anderen Fakultäten,bund 2 Lernplattformen fremder Unis, die einige Fakultäten als Gäste mitbenutzen, weil sie ihnen besser gefallen. Klingt nach Comedy, ist aber so!

Das - funktioniert momentan noch relativ reibungslos :) [von kleineren Ausfällen mal abgesehen...] Blöd ist nur diese online Prüfungsanmeldung, die als studentisches Projekt zusammen gefrickelt wurde und alle paar Tage mal die Anmeldung verwirft. (mit unvorhersehbaren Ergebnissen)

Das klappt gut, sofern die Dozenten mitspielen und einen Semesterapparat einrichten bzw. pflegen.

auch Tu DO... ja, es ist viel unterschiedliches, find ich auch doof, aber naja, wir sind alle heute auf intellektuellem medien-höchststand... das sollte das das kleinste problem von allen sein...
verbesserungswürdig (wird ja auch zunehmend vereinheitlicht), aber wir haben alles von dem! Ist doch auch schon mal was :)

kann meinem Vorredner nur zustimmen

Es gibt an der TU Dortmund ca. vier Onlineservices, bzw Wege, um an die Informationen und Materialien für die Veranstaltungen zu kommen. Es variiert jedes Semester und unter den Verantaltungen selbst. Ich fühle mich dies bezüglich jedes Semester als ein Ersti und brauche immer ca. 2-3 Wochen (ab Vorlesungsbeginn), bis ich mir alle Informationen besorgen und einprägen konnte. SCHRECKLICH

Es hat zwar Fortschritte gegeben, jede Uni scheint aber der Meinung zu sein das Rad neu erfinden zu müssen, anstatt solche Dinge einfach bei Universitäten abzuschauen, wo es bereits wunderbar funktioniert und man alle Kinderkrankheiten hinter sich gelassen hat. Warum nicht einfach ein Programm einer andere Uni, z.B. auch aus dem Ausland kopieren. Dort ist man häufig schon sehr viel weiter als hier und leistet gern Starthilfe.

Wenn man es einmal erklärt bekommen hat, ist die Benutzung einfach. Vorher und ohne Hilfe (die aber wirklich überall angeboten wird) kann man wirklich verzweifeln.

Jedenfalls icht an der Uni Bonn +_+
Jedes kleine popelige Institut hat eine eigene Website, dazu dann noch ELearing, Unimail, Ulb, Seite des HRZ und noch drei weitere Seiten die ich vergessen habe +_+
Sowohl die Präsenz der ULB als auch Basis brechen regelmäßig zusammen....

Chemipraktikum etc.

voll der scheiss, verzeichnisse veraltet, jeder prof hat seine eigene plattform oder stellt erst garnichts online