Auch mit Kind ist es kein Problem, ein Studium zu absolvieren.

verfasst von: MadameClueless
Neben dem Wissenschaftsministerium können auch Studierende neue Thesen oder Themen einstellen. Hier kannst Du sie bewerten und kommentieren.
Thema 11 von 24 im Schlagwort: Studienorganisation
These: 
Auch mit Kind ist es kein Problem, ein Studium zu absolvieren.
Schlagwort: 
Studienorganisation
vorheriges Themanächstes Thema

Kommentare

ist es natürlich schwerer, aber ist es machbar.

Mit Kind ist alles super, ABER das Studiumd dann in Regelstudienzeit zu absolvieren ist schwer. Und dann ab dem 7. Semster mit Kind und ohne Bafög dazustehen schmerzt

nein

wer soll das bezahlen?

Ich hab zwar kein Kind, würde aber gern eins haben.
Aber ich finde das Studium schon ohne Kind zu zeitaufwendig.
Laut Uni Köln ist es wohl kein Problem auch mit Kind zu studieren, habe aber mit einer Kommilitonen die ein kleines Kind hat gesprochen, die es wohl sehr schwer hat und über ein Studienabbruch nachdenkt.

Doch!
Ich habe kein Kind - aber Leute, die ihr Kind mit in den Vorlesungsaal bringen sich auch MEIN Problem.
Und wer sowieso 10 mal den Raum wegen schreiender Kreatur verlassen muss kriegt vom Thema auch nichts mit.

absolvieren ja - jedoch nur sehr zeitverzögert...
Nicht genug Betreuungsmöglichkeiten oder die Info´s sind nicht genug verteilt...

es wird keinerlei rücksicht auf frauen mit kind genommen. die vorlesungen und seminare sind so gelegt, das keine normal kita betreuung diese zeiten abedecken kann. dazu kommt, das meine hochschule nicht teil des studentenwerks ist und somit kein anspruch auf einen kita platz einer uni besteht. auch finanziell sieht es für alleinerziehende mütter nicht gerade rosig aus.

Es werden einem mit Kind noch mehr Steine in den Weg gelegt als sowieso schon. Kinder werden nunmal krank und können nicht alleine bleiben. Aber dennoch: 2mal fehlen und man ist weg vom Fenster. Da darf man als Mensch nicht auch noch krank werden. Das erschwert und verlängert das Studium ungemein.

Ich finde es schon ohne Kind wild, aber vielleicht ist man/frau auch entspannter, weil man schon so was anstrengendes wie eine geburt gewuppt hat und uni deshalb in die richtige perspektive rückt und zielstrebiger gefragt und gefordert wird.

uni köln - gut :-)

Ein Problem ist es in der Tat nicht, der Weg ist nur sehr steinig!Familienpolitik sollte hier etwas genauer schauen wo die Probleme doch explizit liegen.Und was ist mit denen deren Kinder an chronischen Erkrankungen leiden?:"wenn das Kind krank ist hat es bei der Mutter zu sein", so die Mitarbeiterin des Jugendamtes.Die These ist mir persönlich zu steif.Hier sollten erst die Begriffe "krank" und "chronisch" definiert werden und das Denken sich dem gesellschaftlichen Wandel angepasst werden!

Das wäre zu schön!

Ich kenne 3 Studentinnen, die während ihres Studiums ein Kind bekommen haben. Alle 3 haben aufgehört zu studieren und waren aber sehr gute Studentinnen.

Kind und Studium, für Alleinerziehende eine schwer lösbare Aufgabe.
Wenn das passende Hilfssystem fehlt, oder eben nur das Kind krank wird, kann man nicht zur Uni. Anwesenheitspflicht... ist dadurch nicht einhaltbar. Regelstudienzeit nicht zu schaffen !

Whoever wrote this, you know how to make a good airtlce.

Es braucht mehr und flexiblere Kinderbetreuungsmöglichkeiten.

Man braucht für das Studium einfach viel länger. Wenn das Kind krank ist, muss man daheim bleiben und man hat auch nicht so viel Zeit zum Lernen.

Also ich habe zwei: Das Studium schaffe ich in Regelstudienzeit, aber nur weil ich mich außerh. der Uni (Familie/Freunde/Kita) organisiere. I. d. Uni hab ich noch nie irgendeine Hilfe erhalten.Außer einer überfüllten Kita gibts m. E. nichts ( bin an einer gr. Uni) Viel schlimmer finde ich, dass es für Eltern keine bevorzugte Behandlung bei der Belegung v. Veranstaltungen gibt z.B. im Abendbereich ... kostet nix und hilft viel.

Scheitert beim Fach Maschinenbau vor allem am Zeitaufwand. Kind und Studium sind in Regelstudienzeit nicht machbar.

ich habe keins, aber das stelle ich mir horormäßig vor.

Ich habe eins. Es IST die Hölle.

Viele Mütter sind gezwungen ihre Kinder egal ob gerade geboren oder älter mit in die Seminare zu bringen

Campus Gummersbach lobt jetzt seine Spielecke im Aufenthaltsraum, aber kann da wohl kaum nen 5jährigen beschäftigen bzw. ihn mit in die Vorlesung nehmen. Städt. Kitas schließen um 16h Vorlesungen gehen tw. bis 19h dafür fangen wir erst um 9h an haha

In Regelzeit nicht machbar, vor allem nicht, wenn man auch noch Arbeiten muss um mit dem Kind von irgendwas leben zu koennen.
Einige Vorlesungen sind zudem ausserhalb von Kinderbetreuungsmoeglichkeiten.
Wenn man ein Kind aber mal notgedrungen mitnehmen muss (wegen Anwesenheitspflicht und zb. Kind hat Schulferien) hat allerdings keiner was dagegen.

Absolut unmöglich, mit Kind ohne weitere Unterstützung (Partner, Familie) ein Studium in Regelstudienzeit abzuschließen. Zumindest nicht, wenn man auch dem Kind gerecht werden möchte.

Depends. Älteres Kind wäre bei uns glaub kein Problem, Kleinkind ist wegen fehlender Betreuungsmöglichkeiten in Campusnähe unmöglich.

...ich habe drei Kinder, es sollte mehr Kompaktseminare geben

Nur mit genügen familiären Rückhalt, die sind nämlich die einzig flexible Betreuungsmöglichkeit. Ansonsten gilt: Familienleben oder Studium/ Beruf.

Mehrere Kitas auf dem Campus der Heinrich Heine Universität Düsseldorf

Nicht mehr.

Naja, bislang klappt es NOCH! Kind in der KiTa, bald OGS bis 16 Uhr, danach muss ich weg von der FH. Meine Eltern leben nicht mehr und ich organisiere es allein mit dem Papa des Kindes.

das werde ich bald sehen, ich hoffe es!

Das vorgesehne Arbeitspensum macht es meiner Meinung nach nicht möglich mit Kind zu studieren.

klar doch, wenn man millionär ist

v.a. da U3-Betreuungsplätze fehlen

ich bin momentan schwanger, und mir werden leider einige steine in den weg gelegt. nicht von den dozenten selber, die sind meistens sehr flexibel, aber von den anforderungen. mir wurde auch schon für die zeit nach der entbindung kein mut gemacht!

Die Ausrichtung ist zu sehr auf die Mutter und ihre Kompetenz Familie - Studium unter den Hut zu bringen, was ist mit den Väter?

Der Vater hier hilft mit, so gut er kann. Er war damals "mit mir" schwanger, und ist auch heute sehr, sehr engagierter Papa. Zudem arbeitet er, sonst könnte ich gar nicht studieren. Trotzdem: ich möchte auch als emanzipierte Mutter Zeit mit meinem Kind verbringen dürfen!

Das wär schön!nein,das klappt nur wenn man keinen Schlaf benötigt, oder Eltern hat die einen unterstützen!

Exkursionen sind Pflichtprogramm, Module, die über 4-5 Wochen von morgens 10-17 Uhr gehen auch. Das Studium wird auf jeden Fall um einiges länger dauern.

Bei Studientagen von 8 bis 18 Uhr ist das einfach nicht möglich.

Nur sehr wenig Veranstaltungen an Tagen, die man mit Kind am besten wahrnehmen kann. Z.B. Freitag nachmittag.

Es wäre schön, wenn sich auf dem Feld mal was tun würde. Als Student/in mit Kind ist man direkt ein Aussenseiter - und zwar nicht unbedingt unter den Kommilitonen, eher unter Lehrenden weil man nicht auf Kommando abrufbar ist und bis Gott weiß wann in der Uni bleiben kann. Man sollte sich überlegen, ob wir nicht alle davon profitieren wenn Studierende Kinder bekommen und nicht nur Leute die man in irgendwelchen Reality-Soaps im Privatfensehen sieht

Wenn man Verwandte hat, auf die man das Kind abschieben kann, natürlich. Leider finden das viele Eltern inakzeptabel.

es wäre sehr schwierig und man müsste erheblich viel länger studieren

Habe nur an 4 Tagen in der Woche Vorlesungen etc. , arbeite nebenbei noch als SHK (10 Std./Woche flexibel von zu Hause aus) an der FH und mein Kleiner geht in die KiTa. Mein Freund studiert auch und notfalls können die Großeltern mal aufpassen., wenn die KiTa zu hat bzw. ich mal bis 18h an der FH bin. Es ist nicht einfach mit Kind zu studieren, aber wenn die Rahmenbedingungen passen & genügend Motivation da ist, dann schafft man auch das! :) So geht es mir zumindest!

Ja, aber das ist es ja: WENN die Rahmenbedingungen passen...Momentan habe ich 3x die Woche bis mindestens 20 Uhr Uni (dazu muss ich noch mindestens eine Stunde pro Richtung pendeln, manchmal sogar 1,5 Stunden) und meine Eltern wohnen 500km entfernt - ich könnte mein Kind also nicht mal eben bei den Großeltern unterbringen. WENN die Rahmenbedingungen passen, mag man Studium und Kind tatsächlich unter einen Hut bringen können, aber ich behaupte einfach mal, dass das eher die Ausnahme ist!

^ Dieses.

Eine uni-interne Kita wäre super!