Die Anerkennung von Studienleistungen im Ausland wird durch Learning Agreements im Vorfeldsichergestellt

verfasst von: Wissenschaftsministerium
Das Wissenschaftsministerium möchte wissen, wie zufrieden die Studierenden in NRW mit ihren Studienbedingungen sind. Anhand der Thesen kannst Du Dein Studium bewerten und kommentieren.
Thema 11 von 85 / Schlagwort: Learning Agreements
These: 
Die Anerkennung von Studienleistungen im Ausland wird durch Learning Agreements im Vorfeld sichergestellt
Schlagwort: 
Learning Agreements
vorheriges Themanächstes Thema

Kommentare

Bitte was?! oO

Mal sowas von GAR NICHT!

Geht das auch auf deutsch?

Habe ich noch keine Erfahrungen mit gemacht.

Da sich meist erst vor Ort zeigt, welche Kurse im Ausland tatsächlich belegt werden können, gibt es im Vorfeld kaum Anerkennungen

Das im ERASMUS-Programm zumindest Pflicht

0

In der Theorie schon. Meistens findet man aber meistens keine Hochschule mit den selben Inhalten& CP's.

Das Erasmusprogramm gibt im Hinblick auf die Anerkennung eine gr0ße sicherheit und sollte ausgebaut werden.

war bei mir ähnlich.. es wurde zwar vor Abreise ein Learning Agreement aufgesetzt, das schon - bei Ankunft stellte sich aber heraus, dass gar nicht all diese Veranstaltungen stattfanden! Es musste kurzfristig Ersatz gefunden werden - und der wurde natürlich nciht anerkannt :)

Learning Agreement konnte erst im Ausland ausgefüllt werden

völlig unüblich und kaum möglich

scheint sehr kompliziert zu sein....

die learning agreements sind doch nur ein vorheriges checken, ob das modul passen würde. wer pech hat, bekommt das modul trotzdem im nachinein nicht anerkannt!

Befinde mich zurzeit im Ausland. Learning Agreement wurde erstellt, vor Ort musste aber fast alles verworfen werden, da ich Kurse hier an der Gasthochschule doch nicht belegen könnte. Ob meine Kurse also anerkannt werden, bleibt abzuwarten. Erfahrungen anderer Studenten haben gezeigt, dass trotz Learning Agreement Kurse nicht anerkannt wurden...

Der Bologna-Prozess ist ein Witz! Das Angloamerikanische System kann in Deutschland mit seiner sinnvollen Einteilung in Universitäten und FHs nicht funktionieren.

Das Angloamerikanische System ist so oder so ein Witz. Es setzt nämlich n goldenen Löffel im Mund voraus. Der Witz ist, dass so vllt. was für die Wirtschaft dabei heraus kommt aber bestimmt nicht für die Gesellschaft... die verfällt munter weiter...

Ja, vor dem Auslandssemester wird mit der Hochschule ein learning Agreement erstellt.

Artilecs like this just make me want to visit your website even more.

NO!

Im Fach Maschinenbau an der TU Dortmund gibt es keine Learning Agreements. Für die Anerkennung sind die Studenten selbst verantwortlich und müssen in Kauf nehmen, das erbrachte Leistungen ggf. nicht Anerkannt werden.

ICh habe es bei vielen Studierenden mitbekommen, dass fast nichts anerkannt wurde und das halbe jahr verloren ging

Hat bei mir so funktioniert.

Nein. Ich konnte im Vorhinein nicht wissen, welche Veranstaltungen ich belegen kann. Das Vorlesungsverzeichnis wurde erst als ich v. O. war veröffentlicht.

Ja.

Das Learning Agreement war vor meinem Studienantritt nicht fertiggestellt, sondern eine mündliche Absprache. Nach dem Antritt des Auslandsaufenthalts musste ich mehrere Male meinen Studienverlauf neu planen. Auch teils wegen falscher Informationen der ausländischen Hochschule. 2 Monate nach Studienbeginn steht das LA nun fest. Das funktioniert jetzt auch nur, weil alle Beteiligten locker drauf sind und sich nicht quer stellen. Aber rechtskräftig wird es erst, wenn die Briefe verschickt sind.

überhaupt nicht!!!!!!!!!!!!!!!!

Bei mir wurde das Learning Agreement erst im Ausland erstellt und ich war auf mich allein gestellt was die Kursauswahl anging. Beide Koordinatoren, sowohl im In- als auch im Ausland, konnten mir nicht sagen, was angerechnet wird.

Ja, aber das heißt dann nicht, dass es anstandslos angerechnet wird. (Die ausländische HS hatte in 2 Modulen die Prüfungsform geändert...)

Schön wärs gewesen... Dies trifft für meinen Auslandsaufenthalt trotz "Learning Agreement" nicht zu.

Leider muss man sich in meinem Studiengang im schlechtesten Fall durch bis zu 4 Instanzen kämpfen, um seine Prüfungsleistungen anerkannt zu bekommn (Prüfungsausschuss, Fachbeauftragter, 2 Fakultäten), und im Zweifelsfall dann noch mit der Auslandshochschule besondere Bedingungen aushandeln.

Geht gar nicht. Bin gerade in England und es ist trotz Erasmus extrem chaotisch. Die Anerkennung ist fraglich und wird vermutlich auch in den naechsten Monaten nicht geklaert.

keine Ahnung

Nicht bekannt

1 von 6 absolvierten Fächern meine Freundin in Englang wurde hier anerkannt...das ist ein Witz, von wegen internationaler Abschluss!

Quatsch. Wer soll das denn bitte entscheiden?? Da wird geschaut, ob die Titel stimmen.

Dazu kann ich keine Auskunft geben, da keine Auslandsabschlüsse gemacht.

Das ganze Prinzip Bachelor / Master hat diesbezüglich überhaupt nichts gebracht. Ganz besonders auch nicht bei den Lehramtsstudiengängen ( egal welcher Form). Dies im Ausland zu studieren oder sich Inhalte anrechnen zu lassen, ist schwierig. Doch auch leider innerhalb von Deutschland, teilweise sogar innerhalb eines Bundeslandes. So muss man für den Master Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund nach einem Wechseln von der Uni Köln dorthin, Module nacharbeiten!

schön wär's!

Die Uni will, dass man die Prüfungen an der eigenen Uni absolviert!! Mir wurden nur zwei Veranstaltungen, bei denen aber auch nur eine AT abverlangt wurde(!!!), für mein Auslandssemester angerechnet

Viele Professoren weigern sich, andere Veranstaltungen anzuerkennen.

kann sein, aber nicht immer

Theoretisch wäre eine Anerkennung vielleicht möglich. Aber in der Regel nur im Rahmen der ergänzenden Studien. Für den eigentlichen Fachbereich gibt es normalerweise keine Anerkennung, da die Kurse der Heimuni Prüfungsrelevant sind.

Es gibt ein Learning-Agreement für meinen Erasmusausenthalt, allerdings konnte mir niemand zusichern, dass alle Fächer anerkannt werden. Ich bin allerdings auch die Erste, die zu dieser Partneruniversität geht, da der Vertrag erst in diesem Jahr aufgesetzt wurde. Die Dozenten bemühen sich, so viel wie möglich anzurechnen. Schwer fällt dabei, dass in Schweden die meisten Fächer 7,5 - 15 Credits geben, meine Fächer aber nur 3-5.

Am liesbsten wollen sie einem nichts anrechnen. Als hätte man durch den Auslandsaufenthalt was schlimmes getan. Das System könnte willkürlicher nicht sein! Hauptsache konservative Profs setzen sich durch.

Learning Agreements weichen meist von den tatsächlich studierten Kursen ab, da Kurse überfüllt sind, ausfallen, oder ihr Inhalt im Vorfeld falsch verstanden wurde.

Hinterher schauen die Dozenten, welche Leistungen anerkannt werden können. Meisten ergeben sich daher durch nicht angerechnete Veranstaltungen Zeitverluste. Der Auslandsaufenthalt fällt also eher unter persönliche Weiterbildung.

Das vor meinem Auslandsaufenthalt erstellte Learning Agreement wurde komplett geändert. Gut und nötig für die Anerkennung war aber die vorherige Absprache mit der Fachstudienberatung und während des Aufenthalts die Rückfragen per E-Mail.

keine Ahnung, nie informiert

die Anrechnung ist schwierig; die Kurse im Ausland passen oft nicht zu denen der Heimathochschule