Das Studium sieht einen individuellen Ergänzungsbereich vor, in dem nach eigenen Interessen frei gestaltet werden kann

verfasst von: Wissenschaftsministerium
Das Wissenschaftsministerium möchte wissen, wie zufrieden die Studierenden in NRW mit ihren Studienbedingungen sind. Anhand der Thesen kannst Du Dein Studium bewerten und kommentieren.
Thema 1 von 1 im Schlagwort: Ergänzungsbereich
These: 
Das Studium sieht einen individuellen Ergänzungsbereich vor, in dem nach eigenen Interessen frei gestaltet werden kann
Schlagwort: 
Ergänzungsbereich
vorheriges Themanächstes Thema

Kommentare

Einerseits ist es schon möglich sich seinen Optionalbereich mehr oder weniger individuell und nach eigenem Interesse zu gestalten, allerdings steht nur eine recht begrenzte Anzahl an möglichen Kursen zur Verfügung, Fächer oder Kurse, die wenig bis gar nichts mit dem eigentlichen Hauptfach zu tun haben, können nicht belegt werden, selbst wenn das Interesse da ist.

das studium sollte genug freiräume lassen, eigene interesseb zu entwickeln, nicht "ergänzungsbereiche" schaffen, in denen interessen noch bessre organisiert werden können!

auf jeden Fall, aber die zeit dafür ist zu kurz in 6 semester.

Nein, die Zeit ist zu kurz, um alle wichtige Themen zu bearbeiten.

ja durch freien Auswahl zur Veranstaltungen

Nein. Individuell ist anders. Das Studium sieht bei uns nur Sachen vor die auch irgendwie irgendwo zum Studium passen. Freie Wahl nach eigenen Interessenslagen gibt es da leider nicht, obwohl dies gerade bei uns gefragt wäre, sieht man sich die sozialen "Kompetenzen" und sonstigen Interessen vieler Kommiliton*innen an.

Das Angebot ist zum Teil begrenzt.

Das Pharmazie-studium ist komplett verschult. Wahlbereiche giebt es garnicht

In vielen Fällen sind dies die allgemeinen Studien, allerdings gibt es in vielen Fächern die "fachspezifischen allgemeinen Studien", in die Lehrinhalte aus dem Kernfach abgeschoben werden. Dies schränkt die freie Verfügbarkeit enorm ein. Für viele Lehramtsstudierenden entfallen nach dem neuen LABG diese Bereiche der individuellen Studiumsgestaltung komplett.

In den ersten 4 Semestern gibt es jeweils ein Semesterprojekt. Dort kann man unter 6 bis 8 Themen wählen und kommt dann hoffentlich in das Projekt, welches einen wirklich interessiert. Ansonsten muss man Semester dran hängen, wenn man auch mal was machen will, das nicht im Stundenplan ist.

Bei uns werden 6 Schwerpunkte in der Chemie angeboten, wobei man sich einen aussuchen muss und dann einen festen Modulkatalog abarbeiten muss.

Habe ich noch nie von gehört.

Bachelorstudium ist verschult. Keine Entfaltungsmöglichkeiten. Anwesenheitspflicht manchmal unbegründet. In meinem Fach eine Pflichtveranstaltung mit Anwesenheitspflicht und Klausur inhaltlich eine Farce (der Ganze Stoff passt in zwei A4 Seiten die wir einfach auswendig lernen müssen ). Das hat mit Studium wenig zu tun.

Bei uns gibt es Studium Integrale, in denen wir 12 cp holen müssen, die Auswahl ist zwar relativ groß, die Themenbereiche aber recht beschränkt und es ist nicht leicht sein Wunschfach zu bekommen, da nicht genug Plätze vorhanden sind. Zudem weiß ich bei all den Pflichtkursen nicht, wann ich die mind. 4 Kurse für das Studium Integrale in der Regelstudienzeit absolvieren soll. Ich arbeite nur fürs Studium locker 30-40std extra zu 20 Sws, weil alles so eng gepackt ist.

O-Ton: "Wir empfehlen das so nicht".
Heisst: Nein

Im Masterstudiengang ist bei uns KEIN individuell zu belegender Bereich mehr vorgesehen, man kann allerhöchstens innerhalb der Module zwischen zwei Seminarthemen wählen.

Nein, ganz im Gegenteil. Der Pflichtstoff ist schon so eng gepackt, dass er kaum in der Regelstudienzeit zu schaffen ist. Wie soll noch Spielraum für weiteren Studieninhalt sein?

Viel zu viele Fächer sind Pflicht, die im Grunde gar nicht den Vertiefungen oder Neigungen entsprechen.

Das Studium sieht ein starres Gerüst von Themen mit wenig Wahlmöglichkeiten vor.

Den Optionalbereich gibt es zwar, aber der ist bei mir im Bachelor schon mal mit min. drei Semestern Latein belegt, da ich ein Latinum für meine Lehramtfächer brauche. Nun muss ich zusehen, das ich neben diesem Stress noch zwei andere Module belege, damit der Bereich überhaupt anerkannt wird... Soviel zu den "eigenen Interessen" und das nur, weil ich in der Schule Englisch, Französisch und Spanisch gelernt habe, mir das aber nichts weiter bringt, da mir Latein fehlt - irgendwie benagelt, oder?

Nein, im Bachelor gibt es praktisch keine Gestaltungsmöglichkeiten und freiwillig (just for fun) macht es aufgrund der hohen Arbeitsbelastung niemand.

das wäre mir neu.

man ist im Hochschulsystem lediglich eine Zahl

zu schön um wahr zu sein!

Das ist mit Abstand der beste Witz den ich in den letzten Tagen gehört habe. Ein Bachelorstudiengang lässt keinerlei Entfaltung der individuellen Interessen zu.

zu volle stundenpläne im bachelor...keine chance

erforderliche Optionalfächer, wie Sprachkurse, schneiden sich weiterhin mit anderen Pflichtveranstaltungen

In der Physik reicht eine 6 semestrige Ausbildung einfach nicht aus, um den erforderlichen Wissenstand und die erforderliche wisschenschaftliche Reife zu vermitteln/erreichen.

Einige Fächer sind festegelegt, soweit noch OK.
Bei allen anderen Fächern ist man dazu gezwungen Punktgenau zu kalkulieren. Die Stundenpläne werden erst anch der verbindlichen eintragung heraus gegeben. dann muss man auf die Nachsicht der Prof hoffe, doch noch wechseln zu können. Dabei schaut man dann nur, was überschneidet sich nicht. was bekomme ich zeitlich so gelegt, dass ich das schaffe. samstags kann dabei auch ein normaler 8h tag sein.

Zunächst mal steht es jedem Studi frei beliebige Fächer zu hören. Die werden dann nur eventuell nicht für den Bachelor angerechnet. Wieso auch? Wieso sollte einem eine Geschichts-Vorlesung in einem Informatik-Bachelor weiterhelfen? Gabs schließlich früher auch nicht.

Abgesehen davon: Ja, diesen bereicht gibt es :-)

(Bachelor) Die wenige Freiheit beschränkt sich fast ausschließlich auf eine Auswahl unter vorgegebenen Themen. Auswahlfreiheit ja, Gestaltungsfreiheit nein.

Möglichkeiten gibt es viele und tolle- aber Zeit hat man leider keiner mehr dafür

Nein.

Einzig allein im Fach Geschichte sind z.B Sprachkurse möglich, dies umfasst im ganzen Studium allerdings auch nur 4 sws!

Wäre mir neu.

zuviele klausuren

Sowas hab ich bis jetzt noch nicht gemerkt. Wenn ich mich für ein Thema interessiere, dann melde ich mich dafür an. Sind die Kurse aber zu voll, werde ich wo anders hingesteckt. Passt mir das Ausweichsthema nicht und ich sage ab, werde ich bei der nächste Vergabe als einer der letzen berücksichtigt.

Im HAuptstudium ist war die freie Wahl der Nebenfächer möglich

Vollkommen frei geht das natürlich nicht, aber man braucht ja erstmal die Grundlagen des jeweiligen Fachs.

Ja, ist aber ein abgeschaffter Diplomstudiengang.

Nö, das ist Utopie. Lediglich im Optionalbereich kann man auch was komplett anderes machen. Das hat aber einen sehr geringen Umfang: 4 SWS verteilt auf 2 Semester...

Absolute Veranstaltungsüberschneidung bei Anwesenheitspflicht, der Student kann sehen, ob und wie er das regeln kann

Ich finde mein Bachelor-Studium ist viel zu verschult .Mir wird genau vorgegeben, welche Veranstaltungen ich besuchen muss. Auch solche, die mich nicht interessieren und die ich später in meinem angestrebten Beruf gar nicht gebrauchen kann.
Und für solche Veranstaltungen, die mich interessieren, habe ich z.T. keine Zeit, weil es einfach zu viel ist oder bekomme diese noch nicht mal angerechnet.

Im Lehramt gitb es nur im erziehungswissenschaftlichen Bereich des Hauptstudiums eine sinnvolle Auswahl an Veranstaltungen, welche nach freiem Interesse gewählt werden können. Dies wird jedoch wieder dadurch eingeschränkt, dass zu jeder in der Studienordnung angegebenen Veranstaltungsnummer jeweils eine Veranstaltung mit der selben Nummer belegt werden muss.

Münster, Jura: Es gibt zwar die Angebote, aber wenn man innerhalb der Regelstudienzeit fertig werden möchte, bleibt dafür keine Zeit

Die eigentlichen Interessensschwerpunkte müssen oft zurückgeschraubt werden. Es bleibt einfach keine Zeit um solchen Studien nachzugehen.

im grunde genommen schon, aber man dafür keine zeit, da das studium viel zeit in anspruch nimmt

In der Regelstudienzeit ist das tatsächlich eher utopisch. Abgesehen davon ist das bei meinem Studiengang erst ab dem 5. Semester möglich und dann auch nur in einem Fach...Das System ist einfach zu starr! Wirklich wählen konnte ich noch nie...

Das war ja einfach. Vom Kurikulum abgeschrieben, damit wenigstens ein paar JA stimmen reinkommen?

+ zumindes´t trifft das auf unseren FB zu